Amphi 2015 ist Geschichte / 2016 wirft seine Schatten voraus


Mit dem Abspielen des Videos, akzeptierst du die Datenschutz- und Nutzungsbedingungen von YouTube.

Der Umzug in eine neue Location wurde vor, während und nach dem diesjährigen XI. Amphi-Festival in Köln kontrovers diskutiert. Festzuhalten bleibt aber der Fakt, dass die Veranstalter natürlich nichts für das schlechte Wetter mit Sturmwarnung am ersten Festival-Tag können. Das Wetter ist eben nicht beeinflussbar, und wie der nun veröffentlichte Aftermovie-Film zeigt, hatte das Amphi-Festival mit neuer Location durchaus seinen Reiz! Wieder wurden über 16.000 Karten im Vorfeld verkauft.

Bereits jetzt schlägt das XII. Amphi-Festival große Wellen, wurden nun doch die ersten Bands für den nächstjährigen Event vom 23. – 24. Juli bekannt gegeben. Der Kartenvorverkauf hat ebenfalls begonnen. Freuen darf man sich bereits jetzt auf:

SUICIDE COMMANDO | PETER HEPPNER | JOACHIM WITT
STAHLZEIT “A TRIBUTE TO RAMMSTEIN” | NEUROTICFISH
AESTHETIC PERFECTION | SOLITARY EXPERIMENTS
SOLAR FAKE | UNZUCHT | COPPELIUS | [X]-RX
DER FLUCH | WHISPERS IN THE SHADOW | XOTOX
THE DEVIL & THE UNIVERSE | XMH

Vorstellung: Schwarzwald

11112870_1630108190543751_1190571058880356554_nVor ein paar Jahren gründete Sven Phalanx aus Frankfurt das Projekt Schattenspiel. Ruhige Musik, eher verträumte Töne und verspielte Melodien luden zum Entspannen und Genießen ein. Als Freund elektronischer Musik genügte dies dem Kreativkopf jedoch nicht und so erschuf zusammen mit seiner Mitstreiterin „Miss Kitty“ das neue Seitenprojekt Schwarzwald. Radio Dunkle Welle hatte die Möglichkeit, die ersten Titel des Projektes zur Probe zu hören.

Mit zwitschernden Vögeln und Natur hat dieses jedoch herzlichst wenig gemein, vielmehr ist es ein krasses Gegenstück zu Schattenspiel. Mit Schwarzwald möchte Sven Phalanx nun die Clubs der Nation erobern. Entsprechend dominieren schnelle, elektronische und vor allem tanzbare Beats mit eingängigen Sprach- und Gesangspassagen. Im Vergleich zu Schattenspiel rückt der Gesang mehr in den Vordergrund und wird zu einem wichtigen Gestaltungselement der Titel. Weiterlesen

Steve Strange has left ….

Leider wurde es jetzt bestätigt: Der walisische Musiker und Popstar Steve Strange ist diese Woche im Alter von 55 Jahren verstorben.steve_strange_host

Als Betreiber des legendären Blitz Club in London verhalf er der „New Romantic Movement“ zum Start. Die „Neuen Romantiker“ waren das Gegenteil des Punk – sanft, bunt und androgyn. Boy George gilt hier als eine der Ikonen dieser Bewegung. Bekannt ist Steve Strange hierzulande eher durch seine Band Visage, deren Hit „Fade To Grey“, aber er war so viel mehr in Großbritanien.


Mit dem Abspielen des Videos, akzeptierst du die Datenschutz- und Nutzungsbedingungen von YouTube.

KALT – Mike York im Interview zum neuen Album „The Invisible“

Am 7.11.2014 ist das Album „The Invisible“ von KALT erschienen. Gastautor Tom (KALT Fanbase Germany) hatte die Gelegenheit, mit Mike York über das Release und einiges mehr zu sprechen.

Hallo Mike! Riesigen Glückwunsch zum neuen Album, welches wieder einiges zu bieten hat und rundum wie aus einem Guss klingt! 2012 erschien Dein letztes, grandioses Werk „Der Sturm“. Ehrlich gesagt hätte ich nicht so schnell mit einem Nachschlag gerechnet – vor allem nicht mit so einem Kracher innerhalb dieser doch kurzen Zeit. Dabei hattest Du so einiges um die Ohren… Aber erzähl‘ selbst, was so alles um Dich herum geschehen ist.

 Danke! So schnell? Ich wollte die Scheibe eigentlich schon viel früher veröffentlichen.

Zunächst einmal wollte ich die Platte nicht raus bringen, solange ich noch in den Händen der GEMA gefangen war. Als ich mit dem Jahreswechsel 2013/2014 endlich nicht mehr GEMA-Mitglied war, und dann konkret die VÖ vorantreiben wollte, war nach wenigen Telefonaten und Mails klar, dass ich nicht mehr mit meinem bisherigen Label arbeiten wollte. Weiterlesen

Der Himmel über Berlin – Alone In My Room (Video)

Die 2009 in Triest (Italien) gegründete Band Der Himmel über Berlin meldet sich mit dem Video „Alone In My Room“ zurück. Wer nicht sowieso längst infiziert ist und mehr über die Herren erfahren möchte, die der Realität entflohen sind, um in die Abgründe der Seele zu tauchen, ist hier richtig: Der-Himmel-über-Berlin

Lichtblicke – kurz & bündig

Ich war mal wieder auf musikalischen Streifzügen in der Netzwelt unterwegs:

>>> Der dritte Output innerhalb von nur 3 Monaten – das nenne ich produktiv! BODY † EP heißt das neue Werk von This Cold Night und es sei Euch – wie die ersten beiden Veröffentlichungen auch – an Herz und Ohr gelegt. Diesmal hat der Texaner Chase Morledge für eines seiner neuen Stücke („Silent Prayer“) seine Mutter mit ins Boot geholt. Was sich hier zunächst noch seltsam lesen mag („Dei Mudda?!“), klingt im Ergebnis äußerst wundervoll. Wer dem Weg zu Bandcamp folgt, kann das Ganze übrigens für lau oder gegen eine wohlwollende Spende digital erwerben (hier entlang -> This Cold Night – Bandcamp). Die kleine Hardware-Auflage der EP ist erwartungsgemäß bereits vergriffen und – juhu – ein Exemplar davon auf dem Weg zu mir! Weiterlesen